Stefan Kraft · Malerei, Collage

Stefan Kraft; Die Kraft der blauen Stunde, mit Michaela Seliger, 2020; Acryl, Ölkreide, Zeichentusche und Polychromos auf Leinwand, 40 x 50 cm; © Michaela Seliger / Stefan Kraft / VG Bild-Kunst, Bonn

Stefan Kraft; Die Kraft der blauen Stunde, mit Michaela Seliger, 2020; Acryl, Ölkreide, Zeichentusche und Polychromos auf Leinwand, 40 x 50 cm; © Michaela Seliger / Stefan Kraft / VG Bild-Kunst, Bonn

Ausstellung

Michaela Seliger & Stefan Kraft: Die Gunst der blauen Stunde
Bilder, Collagen

20.–30. August
Kunst40, Breite Straße 40, 14199 Berlin-Schmargendorf
Do/Fr 17–21 Uhr, Sa/So 16–20 Uhr:

Do 20.8., 17–21 Uhr in Anwesenheit von M. Seliger & S. Kraft
Fr 21.8., 17–21 Uhr i.A.v. M. Seliger
Sa 22.8., 16–20 Uhr i.A.v. M. Seliger
So 23.8., 16–20 Uhr i.A.v. S. Kraft
Do 27.8., 17–21 Uhr i.A.v. S. Kraft
Fr 28.8., 17–21 Uhr i.A.v. S. Kraft
Sa 29.8., 16–20 Uhr i.A.v. M. Seliger
So 30.8., 16–20 Uhr i.A.v. M. Seliger & S. Kraft

sowie nach Vereinbarung:
M. Seliger, Tel. 0179/7726961 / S. Kraft, Tel. 0151/57347760


Stefan Kraft; ohne Titel (Tasche), 2019; Collage, ca. 44 x 44 cm; © Stefan Kraft / VG Bild-Kunst, Bonn

Stefan Kraft; ohne Titel (Tasche), 2019; Collage, ca. 44 x 44 cm; © Stefan Kraft / VG Bild-Kunst, Bonn

Ausstellungsbeteiligung

artspring central

Das Stichwort “artspring central” folgt der Idee einer gemeinsamen Ausstellung der an artspring beteiligten Künstlerinnen und Künstler.

In diesem Jahr soll einer der Ausstellungsorte die Magistrale der Parkklinik Weißensee sein – ein zentraler Ausstellungsort im Klinikum.

Derzeit sind Krankenhäuser generell jedoch nicht für den Publikumsverkehr geöffnet, so dass die Ausstellung live zumindest zum Zeitpunkt des Festivals nicht stattfinden kann. Deswegen existiert sie vorerst als digitale Version.


Stefan Kraft; Gepäck, 2017; Öl auf Leinwand, 40 x 60 cm; © Stefan Kraft / VG Bild-Kunst, Bonn

Stefan Kraft; Gepäck, 2017; Öl auf Leinwand, 40 x 60 cm; © Stefan Kraft / VG Bild-Kunst, Bonn

Zu meinen Arbeiten

Stefan Kraft

Meine Bilder und Arbeiten auf Papier zeigen oft Figuren – reduziert, Silhouetten fast nur – in abstrakten Räumen. Oder auch leere Stühle, ebenso stilisiert.

Die Figur ist präsent auch da, wo nur Plätze zu sehen sind, die sie gerade verlassen haben oder gleich einnehmen könnte.

Immer geht es um Sinnbilder für Verortung oder auch Selbstfindung: Wer bin ich; wo bin ich; was habe ich; was fehlt mir; wohin gehe ich (und mit wem); was nehme ich mit?

Dass eine solche Suche (und Arbeitsweise) nicht nur im Hinzufügen, sondern auch im (Wieder-) Wegnehmen begründet ist, ist naheliegend.

So sind Collage und Décollage für mich sowohl Techniken, die die Malerei bereichern, als auch eigenständige Werkserien – siehe Collage 1, Collage 2 und Décollage.

Unter letzteren nimmt das ‘Songbook’ eine Sonderstellung ein: Ausgangs- oder inhaltlicher Schwerpunkt ist jeweils Musik.

Auf dieser Website ist außerdem jeweils eine Auswahl früherer Arbeiten und von Gemeinschaftsarbeiten zu sehen.