Stefan Kraft · Malerei, Collage

Ausstellungsbeteiligung

Werkschau 2019 – KunstEtagenPankow

Die Künstler*innengemeinschaft KunstEtagenPankow e.V. (KEP) lädt ein zur letzten Werkschau in den zum 31.12. gekündigten Räumen in der Pestalozzistr. 5–8.

Christian Badel, Marion Berg, Ralph Bergel, Marie-Ulrike Callenius, Daniela Fromberg, Esther Glück, Carola Grimm, Robert Hogervorst, Stefan Kraft, Celia Mehnert, Simone Ommert, Stefan Roigk, Cori Schubert, Ina Stachat, Paola Telesca, Beate Tischer, Thomas Weidner, Paul Willems, Andreas Wolf, Thomas Wolf und die Gastkünstler*innen Monika Alschweig, Pedda Borowski, Tanja Descher, Juliane Ebner, Claudia Ellenberger, Margit Grüger, Michael Jussen, Elke Löb, Henriette Müller, Jessica Petersil, Matthias Poppe, Nikola Richard, Gerd Sadschinski, Marcel Schmid, Raimund Schucht, Tania Smolka, Jörg Steinbeck und Sergio Vila zeigen aktuelle Arbeiten.

Mit Filmvorführungen, Musik, Lesungen, Performances, Bar und Café

Samstag, 16. November, 14–20 Uhr
ab 20 Uhr Party!
Sonntag, 17. November, 14–18 Uhr

Ort: Pestalozzistr. 5–8, 13187 Berlin


Stefan Kraft; Gepäck, 2017; Öl auf Leinwand, 40 x 60 cm; © Stefan Kraft / VG Bild-Kunst, Bonn

Stefan Kraft; Gepäck, 2017; Öl auf Leinwand, 40 x 60 cm; © Stefan Kraft / VG Bild-Kunst, Bonn

Zu meinen Arbeiten

Stefan Kraft

Meine Bilder und Arbeiten auf Papier zeigen oft Figuren – reduziert, Silhouetten fast nur – in abstrakten Räumen. Oder auch leere Stühle, ebenso stilisiert.

Die Figur ist präsent auch da, wo nur Plätze zu sehen sind, die sie gerade verlassen haben oder gleich einnehmen könnte.

Immer geht es um Sinnbilder für Verortung oder auch Selbstfindung: Wer bin ich; wo bin ich; was habe ich; was fehlt mir; wohin gehe ich (und mit wem); was nehme ich mit?

Dass eine solche Suche (und Arbeitsweise) nicht nur im Hinzufügen, sondern auch im (Wieder-) Wegnehmen begründet ist, ist naheliegend.

So sind Collage und Décollage für mich sowohl Techniken, die die Malerei bereichern, als auch eigenständige Werkserien – siehe Collage 1, Collage 2 und Décollage.

Unter letzteren nimmt das ‘Songbook’ eine Sonderstellung ein: Ausgangs- oder inhaltlicher Schwerpunkt ist jeweils Musik.

Auf dieser Website ist außerdem jeweils eine Auswahl früherer Arbeiten und von Gemeinschaftsarbeiten zu sehen.